Toleranz oder Abgrenzung?

Paul Bruderer
single-image

Wann sollen wir die Mei­n­ung eines anderen Chris­ten ste­hen lassen? In welchen Fällen stossen wir an eine Gren­ze? Das ‘Säulen-Konzept’ kann zu einem ehrlichen und fairen Umgang mit anderen Mei­n­un­gen weit­er helfen.

Wer die Evan­gelien liest, stösst dort auf span­nende und hitzig geführte Debat­ten inner­halb des Juden­tums zur Zeit von Jesus Chris­tus. Da gab es beispiel­sweise die Sad­duzäer und Phar­isäer, welche sich nicht eini­gen kon­nten, ob es ein Leben nach dem Tod gibt oder nicht. Matthäus 22,23–33 gibt uns Ein­blick in lustige und nahezu sur­reale Auswüchse dieser Debat­te.

Ob es ein Leben nach dem Tod gibt, scheint mir eine gewichtige Frage zu sein. Wir erken­nen, dass es möglich war, in wichti­gen Fra­gen unter­schiedlich­er Mei­n­ung zu sein und sich trotz­dem inner­halb des Juden­tums zu bewe­gen. Die anderen betra­chteten die Per­son, welche eine andere Mei­n­ung hat­te, immer noch als Juden. Möglich war dies bei ein­er Art von The­men, die ich hier mal die ‘Tol­er­anz-The­men’ nenne.

Dann gab es im Juden­tum das, was Michael Bird ‘Säulen-The­men’ nen­nt:

  • Monothe­is­mus
  • Torah
  • Lehre der Erwäh­lung Israels
  • Der Tem­pel
  • Das Land

Wenn ein Jude eine der Säulen antastete (z.B. den Monothe­is­mus über Bord warf), rutschte er in eine andere Reli­gion ab, näm­lich ins Hei­den­tum. Die Säulen-The­men definierten das Juden­tum und gren­zten es von anderen Reli­gio­nen ab.

Mensch und Meinung unterscheiden

Es ist wichtig, dass wir jeden Men­schen akzep­tieren unab­hängig davon, was seine Mei­n­ung ist. In diesem Sinne sollen wir Tol­er­anz für jeden Men­schen haben. Ich meine damit mehr als nur ‘den Men­schen tolerieren’: Wir sollen jeden Men­schen annehmen und ihm mit Würde begeg­nen, egal, was dessen Reli­gion, Rasse, sex­uelle Ori­en­tierung oder poli­tis­che Gesin­nung ist. Gemäss der Bibel sind Chris­ten gekennze­ich­net durch fol­gende Art des Umgangs mit Men­schen der eige­nen Reli­gion und mit Men­schen ander­er religiös­er Überzeu­gung:

Sie sollen über nie­mand schlecht reden und keinen Stre­it suchen, son­dern fried­fer­tig sein und allen Men­schen mit aufrichtiger Fre­undlichkeit begeg­nen. (Titus 3,2)

Wenn wir einem Men­schen auf diese Weise begeg­nen, heisst es nicht, dass wir mit dessen Mei­n­ung ein­ver­standen sein müssen. Wie gehen wir dann mit der anderen Mei­n­ung um?

Toleranz


Pho­to by Balz

Bei den ‘Tol­er­anz-The­men’ inner­halb des Chris­ten­tums soll­ten wir Stre­it ver­mei­den und die andere Mei­n­ung entspan­nt ste­hen lassen. Paulus schreibt zu Chris­ten, wie sie untere­inan­der agieren sollen:

Nehmt den an, der im Glauben schwach ist, und stre­it­et nicht mit ihm über unter­schiedliche Mei­n­un­gen. (Römer 14,1)

Bei diesen The­men soll­ten Chris­ten einan­der gegenüber tol­er­ant sein und erken­nen, dass die gegenüber­ste­hende Per­son grund­sät­zlich dem­sel­ben Glauben zuge­hörig ist, auch wenn sie an bes­timmten Punk­ten eine andere Mei­n­ung hat.

In unser­er Zeit gehören für Chris­ten aus mein­er Sicht viele The­men in diese ‘Tol­er­anz-Kat­e­gorie’. Ich denke, die Frage der Rolle der Frau gehört dazu, die Debat­te über Schei­dung und Wiederver­heiratung, Fra­gen über die Abfolge der Endzeit, der Kon­ti­nu­ität und Diskon­ti­nu­ität zwis­chen dieser und der näch­sten Welt. Es gibt viele The­men mehr.

Abgrenzung

Aber was ist, wenn mein Gegenüber an ein­er Säule rüt­telt? Was ist, wenn mein Fre­und anfängt Überzeu­gun­gen aufzugeben, die zen­tral zum christlichen The­is­mus gehören, ihn stützen und ihn unter­schei­den von anderen Reli­gio­nen?

Der­selbe Paulus, der vorhin dazu aufgerufen hat, keinen Stre­it über Mei­n­un­gen vom Zaun zu reis­sen, schreibt:

Nehmt euch vor denen in Acht, die euch mit ein­er leeren, trügerischen Philoso­phie ein­fan­gen wollen, mit Anschau­un­gen rein men­schlichen Ursprungs, bei denen sich alles um die Prinzip­i­en dreht, die in dieser Welt herrschen, und nicht um Chris­tus. (Koloss­er 2,8)

Johannes ruft in seinem ersten Brief Chris­ten ein­dringlich dazu auf, sich in der Lehre gegenüber bes­timmten Grup­pen abzu­gren­zen. Hier ein Beispiel, wie das klingt:

Liebe Fre­unde, glaubt nicht jedem, der behauptet, seine Botschaft sei ihm von Gottes Geist eingegeben, son­dern prüft … An Fol­gen­dem kön­nt ihr erken­nen, ob jemand sich zu Recht auf Gottes Geist beruft: Wer sich zu Jesus Chris­tus als zu dem beken­nt, der ein Men­sch von Fleisch und Blut gewor­den ist, hat den Geist, der von Gott kommt. Wer sich nicht zu Jesus beken­nt, hat nicht den Geist, der von Gott kommt. Aus ihm spricht vielmehr der Geist des Antichrists. (aus 1. Johannes 4,1–6)

Die ersten Chris­ten liebten alle Men­schen, doch in der Lehre gren­zten sie sich an den ‘Knack­punk­ten’, oder eben bei den ‘Säulen-The­men’, in aller Deut­lichkeit ab.

Wir dür­fen heute in aller Entspan­ntheit und Klarheit das­selbe tun. Geben wir doch ehrlich zu: Wenn eine Per­son in einem ‘Säulen-The­ma’ grundle­gend ihre Mei­n­ung ändert, wech­selt sie damit in eine andere Reli­gion. Bart Cam­po­lo hat die Ehrlichkeit gehabt zuzugeben, dass er diesen Punkt erre­icht hat. Ich finde ihn darin vor­bildlich!

Natür­lich wer­den wir dieser Per­son gegenüber nicht intol­er­ant! Diese Per­son ist weit­er­hin mein Fre­und, wir lieben und akzep­tieren einan­der. Aber wir soll­ten uns von sein­er grundle­gend anderen Mei­n­ung abgren­zen kön­nen, ohne gle­ich als ‘intol­er­an­ter Fun­di’ ver­schrien zu wer­den.

Wenn dies alles auch nur ansatzweise in die richtige Rich­tung geht, ist dies eine wichtige Frage: Was sind heute die ‘Säulen-The­men’?

Was sind die ‘Säulen-Themen’?


Pho­to by Daniel Pra­do on Unsplash

Aus mein­er Sicht ist eines der Säulen-The­men für Chris­ten die Unter­schei­dung von Schöpfer und Geschöpf. Es ist die bib­lis­che Überzeu­gung, dass der Schöpfer in ein­er anderen Seins-Kat­e­gorie existiert als alles, was er erschaf­fen hat. The­olo­gen nen­nen das Gottes Tran­szen­denz. Das Beken­nt­nis der Bibel ist:

Unsre Hil­fe ste­ht im Namen des HERRN, der Him­mel und Erde gemacht hat. (Psalm 124,8)

Fol­gende berühmte Aus­sagen unter­stre­ichen: Gott ist der Schöpfer von allem, was ausser­halb sein­er selb­st existiert. Und weil er der Schöpfer ist, befind­et er sich in ein­er anderen Seins-Kat­e­gorie als alles andere:

»Mit wem also wollt ihr mich ver­gle­ichen? Wer ist mir gle­ich?«, fragt der Heilige. Blickt zum Him­mel hin­auf und schaut. Wer hat erschaf­fen, was ihr da seht? Er bes­timmt die Zahl der Sterne, die aufge­hen und nen­nt jeden bei seinem Namen. Durch seine große Kraft und die Fülle sein­er Macht fehlt kein­er von ihnen. Warum also sagst du, Jakob, und du, Israel: »Der Herr weiß nicht, wie es mir geht, und mein Recht ist ihm egal.«? Weißt du es denn nicht? Hast du denn nicht gehört? Der Herr ist ein ewiger Gott, der Schöpfer der ganzen Erde. Er wird nicht matt oder müde. Sein Ver­stand ist uner­gründlich. (Jesa­ja 40,25–28)

Bei­de Texte brin­gen wun­der­bar zum Aus­druck, dass uns Gottes Ander­sar­tigkeit als Schöpfer unendlich zugute kommt. Sie ist der Grund, warum Gott uns Heil brin­gen kann (Psalm 124,8). Sie ist der Grund, weshalb Gott weiss, wie es uns geht, Kraft hat zu helfen, Weisheit hat, wenn wir keine mehr haben (Jesa­ja 40).

Gottes Tran­szen­denz ist der Aus­gangspunkt für einige wichtige Überzeu­gun­gen von Chris­ten. Nur weil Gott ausser­halb des erschaf­fe­nen Uni­ver­sums existiert, kann:
  • die Bibel sein inspiri­ertes und autori­ta­tives Wort sein
  • Jesus Chris­tus von den Toten aufer­standen sein
  • seine neue Schöp­fung in der Ewigkeit (von vie­len fälschlicher­weise ‘der Him­mel’ genan­nt) real sein
  • unser Heil in Gott selb­st gesichert sein und nicht von unser­er men­schlich-religiösen Leis­tung abhän­gen
  • Gerechtigkeit für alle Men­schen Teil unser­er Hoff­nung sein
  • die Würde aller Men­schen (ab der Zeu­gung!) ein Men­schen­recht sein

Beim let­zten Punkt möchte ich eines von vie­len Beispie­len her­aus­pick­en. Es waren Chris­ten, welche die am Fluss Tiber aus­ge­set­zten Säuglinge, Kranken und Altern­den von Rom sam­melten, pflegten und ihnen eine Exis­tenz gaben. Die römis­che Weltan­schau­ung hat­te keinen Platz für die Sorge der Schwachen. Es brauchte Men­schen, die an einen Schöpfer-Gott glaubten, der alle Men­schen nach seinem Bild erschaf­fen hat, um diese him­melschreien­den Umstände zu ändern. Mehr Infor­ma­tion dazu in einem Artikel der Chris­t­ian His­to­ry Mag­a­zine.

John Adams war der zweite Präsi­dent der USA. In einem Brief schrieb er, dass die Hebräer mehr zur Zivil­i­sa­tion der Men­schheit beige­tra­gen hat­ten als alle anderen Natio­nen. Sie hat­ten das sein­er Mei­n­ung nach getan wegen ihrer Lehre …

eines höch­sten, intel­li­gen­ten, weisen und allmächti­gen Regen­ten des Uni­ver­sums, von dem ich glaube, dass es das Fun­da­ment aller Ethik ist und folgedessen der Aus­gangspunkt aller Zivil­i­sa­tion. (siehe Link)

Auch wenn man nicht jeman­dem glauben sollte, nur weil er Präsi­dent der USA ist, haben wir hier eine Ein­sicht, die uns ins Nach­denken brin­gen muss. Es ist die Behaup­tung, dass der Unter­schied Schöpfer-Geschöpf wesentlich ist für die Begrün­dung aller men­schlich­er Ethik und demzu­folge aller Zivil­i­sa­tion.

Wer den wesens­mäs­si­gen Unter­schied zwis­chen Gott und sein­er Schöp­fung aufgibt, ver­liert mein­er Mei­n­ung nach alle oben genan­nten Punk­te. Die Tran­szen­denz Gottes ist ein ‘Säulen-The­ma’. Für Chris­ten und deren The­olo­gen ist das Gebot der Stunde, den wesens­mäs­si­gen Unter­schied zwis­chen Schöpfer und Geschöpf aufrecht zu erhal­ten. Selb­stver­ständlich sollen wir dabei die Nähe Gottes nicht aufgeben (seine Imma­nenz). Doch aktuell ist die Beto­nung von Gottes wesens­mäs­sigem Unter­schied zu allem, was er erschaf­fen hat, äusserst wichtig.

Andere Religionen

Das ‘Säulen-Mod­ell’ funk­tion­iert auch für andere Weltan­schau­un­gen, denn jede Weltan­schau­ung hat zen­trale Überzeu­gun­gen (Säulen) und Tol­er­anz-The­men. Ich plädiere für eine zweifache Entspan­nung respek­tive für Ehrlichkeit.

Ange­hörige jed­er Weltan­schau­ung soll­ten ehrlich zugeben, dass diese ‘Tol­er­anz-The­men’ hat. Bezüglich diesen The­men sollte ein­er ander­s­denk­enden Per­son der Glaube nicht abge­sprochen, son­dern seine Mei­n­ung als mögliche Alter­na­tive ange­se­hen wer­den.

Sie soll­ten aber auch ehrlich zugeben, dass ihre Weltan­schau­ung Gren­zen hat (die ‘Säulen-The­men’). Wer behauptet, es gebe sie nicht, ist mein­er Mei­n­ung nach nicht ehrlich. Wer die Real­ität dieser Gren­zen anerken­nt, sollte eben­so ehrlich zugeben: Wenn jemand die Mei­n­ung bei einem Säulen-The­ma ändert, dann behei­matet sich diese Per­son neu in ein­er grundle­gend anderen Reli­gion.

15 Comments
  1. Peter Bruderer
    Peter Bruderer 4 Monaten ago
    Reply

    Span­nen­des Inter­view in diesem Zusam­men­hang mit Prof. Thomas Schirrma­ch­er, stv. Gen­er­alsekretär der Weltweit­en Evan­ge­lis­chen Allianz (WEA), welche rund 600 Mio. evan­ge­lis­che Chris­ten ver­tritt. Auf Her­aus­forderun­gen hin befragt meint er:

    “Die größte Bedro­hung ist, dass die Bibelken­nt­nis abn­immt…
    …Weil das Chris­ten­tum nie nur religiöse Prax­is ist, son­dern IM KERN EIN BEKENNTNIS HAT. Wenn den Chris­ten zum Beispiel inhaltlich nicht mehr bewusst ist, dass die Dreieinigkeit aus der Offen­barung kommt, dann ist Tor und Tür dafür geöffnet, dass jed­er aus dem Chris­ten­tum das macht, was ihm sel­ber ger­ade passt. Das kann man keinem ver­bi­eten, wir haben Reli­gions­frei­heit. Aber das ist dann nicht mehr Chris­ten­tum. Das Chris­ten­tum kommt nicht ohne Inhalte aus. Das, was uns verbindet, sind die Inhalte, nicht die For­men, mit denen wir sie zum Aus­druck brin­gen.”

    https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/kirche/2020/06/25/mangelnde-bibelkenntnis-bedroht-christenheit/?fbclid=IwAR338Tu0cNuRrcRDySwMVTs4PwdUn3VLK5BUzBMXexNZKNP-JspjcpptBo8

  2. Avatar
    Claudia 1 Jahr ago
    Reply

    Lieber Paul, vie­len Dank für deine umfassend argu­men­tierten Erläuterun­gen. Gerne würde ich dem meine Gedanken hinzufü­gen.
    Tol­er­anz ist gemäss Def­i­n­i­tion auf Dinge und Aspek­te bezo­gen, Liebe und Gnade jedoch auf den Mit­men­schen. Ich denke die Bibel zeigt uns, wieso diese Tren­nung zwis­chen Sichtweise und Men­sch wichtig ist, und auch ob wir Tol­er­anz, oder Liebe und Gnade als Leit­bild für unser Ver­hal­ten nehmen soll­ten.
    Die Liebe leben zu ler­nen, die Jesus uns als Vor­bild vorgelebt hat, heisst (Ehr)Furcht vor Gott zu haben und an ober­ster Stelle die Notwendigkeit zu set­zen, sich nach seinem Willen ver­hal­ten zu wollen. Ein Leben geprägt durch Tol­er­anz kann jedoch den Mit­men­schen und seine Sichtweise höher stellen als Gott. Dadurch wird tol­er­antes Ver­hal­ten leicht bee­in­fluss­bar durch die Angst, vor den Men­schen nicht ange­se­hen zu sein und nicht als tol­er­ant zu gel­ten. Wenn wir mit der Richtlin­ie leben, uns gegen­seit­ig Gottes Liebe und Gnade ent­ge­gen­zubrin­gen, dann ver­hal­ten wir uns also in bes­timmten Sit­u­a­tio­nen unter Umstän­den kom­plett unter­schiedlich, als wenn wir den Wert der Tol­er­anz leben.
    Auf sprach­lich­er Ebene kön­nte dies vielle­icht als klein­er Unter­schied beze­ich­net wer­den, bezüglich der Antrieb­skraft die dahin­ter­steckt, ist es jedoch ein abso­lut entschei­den­der Unter­schied. Anzus­treben ist daher mein­er Mei­n­ung nach, uns liebend und gnädig einem Mit­men­schen gegenüber zu ver­hal­ten, bei Uneinigkeit­en aber auf Gott zu hören, und von ihm Weisheit zu erbit­ten und zu prüfen, was dies in der einzel­nen Sit­u­a­tion im Kon­takt mit einem Mit­men­schen, für unser Ver­hal­ten und unsere möglichen Äusserun­gen bedeutet.

    Her­zliche Grüsse, Clau­dia

  3. Hal­lo, hab den Ein­trag heute gele­sen und frage mich, ob wir nicht bei manchen Fragestel­lun­gen nicht nach neuen Lösun­gen, son­dern auf bewährte zurück­greifen soll­ten? Das apos­tolis­che Glaubens­beken­nt­nis bspw. hat­te m. W. n. genau die Funk­tion, das, was Du, wenn ich Dich richtig ver­ste­he, “Säulen” nennst, zu beschreiben. Aber ger­ade im freikirch­lich-christlichen Spek­trum erlebe ich, dass man mit dem Aufnehmen neuer “For­men” (z. B. von Gottes­di­enst) Altes über Bord wirft. Ich denke, dass es da einiges wiederzuent­deck­en gäbe…

    • Paul Bruderer
      Paul Bruderer 1 Jahr ago
      Reply

      Hi Alexan­der — ich bin in vie­len mit dir einig. Ich denke das Apos­to­likum war eine Art, wie die Chris­ten damals die ‘Säulen’ definierten — also das, was so zen­tral ist, dass man es nicht aufgeben darf. Ich halte viel vom Apos­to­likum ger­ade auch in dieser Hin­sicht. Es fängt ja auch genau mit dem Punkt an, den ich im Artikel erwähne: “Ich glaube an Gott den Vater, den SCHÖPFER des Him­mels und der Erde”.

  4. Avatar
    Michael Berra 1 Jahr ago
    Reply

    Ps: (kannst das gern auch wieder löschen)
    Kön­ntet ihr keine Benachrich­ti­gungs­funk­tion für Kom­mentare aktivieren, damit man weiss, ob jemand geant­wortet hat oder so? Wär hil­fre­ich und würde das Gespräch ankurbeln…

    • Paul Bruderer
      Paul Bruderer 1 Jahr ago
      Reply

      thx für den Tipp Micha — ich klär’s mit meinem Web­mas­ter — meinem Bruder­herz 🙂

  5. Avatar
    Matthias Teh 1 Jahr ago
    Reply

    Span­nen­der Artikel. Das Säu­len­prinzip ist dann wohl gute Ergänzung zur Hier­ar­chie der Wahrheit. Das Konzept von Brun­ner ist auch span­nend. Da muss ich mal nach­forschen.

    Ich finde den Artikel nicht wirk­lich als “con­tra” son­dern als “pro”. Zudem glaube ich, dass man nicht das Gute lieben kann ohne das Böse zu has­sen (PS 97,10 / Spr 8,13 / Am 5,15 / Röm 12,9) sprich: Es ist ganz gut auch mal Din­gen zu wider­sprechen. Auch glaube das fehlt unser­er Zeit extrem! Wider­spruch ist nicht zwin­gend Lieblosigkeit.

    • Paul Bruderer
      Paul Bruderer 1 Jahr ago
      Reply

      Thx Matthias für dein Feed­back! Kannst du erk­lären was du meinst mit ‘Hier­ar­chie der Wahrheit’? Ich würde gerne mehr darüber hören

    • Avatar
      Michael Berra 1 Jahr ago
      Reply

      Matthias, das Gesetz der Beziehungsnähe find­est du über­all bei Brun­ner, aber vor allem in “Offen­barung und Ver­nun­ft” — dort bezieht er es vor allem auf die pot. Rel­e­vanz ein­er christlichen Philoso­phie und auch auf den Zusam­men­hang von Wis­senschaft und Glaube/Theologie.
      Ps: Natür­lich darf man auch con­tra geben und das ist wichtig. Die Frage ist ob primär gegen etwas oder für etwas gekämpft wird — ich glaube das ist ein klein­er aber fein­er Unter­schied… by the way kann man die Entwick­lung vom con­tra zum pro auch in der Biogra­phie von Brun­ner schön beobacht­en… ein­fach damit ich ihn mal wieder erwäh­nt habe; ist ja schon lange her 😉 …

      • Paul Bruderer
        Paul Bruderer 1 Jahr ago
        Reply

        Micha, die Funk­tion sollte jet­zt aktiviert sein — wenn du magst, probier’s doch mal aus. Wir kön­nen nach­her deine entsprechende Nachricht wieder löschen

        • Avatar
          Michael Berra 1 Jahr ago
          Reply

          Per­fekt. Helden. & Word­Press halt 😉
          PS: hast du eigentlich schon mal auf meinem Blog, den ich nach langer Zeit wieder mal reak­tiviert habe rumgeschnup­pert? http://www.berraspektiven.ch

          • Paul Bruderer
            Paul Bruderer 1 Jahr ago

            ich schnup­pere äusserst gerne in deinem blog! ich wusste nichts davon! thx für den hin­weis

  6. Avatar
    Michael Berra 1 Jahr ago
    Reply

    Span­nende und hil­fre­iche Gedanken. Danke. Auch wenn man bei den Schlussfol­gerun­gen aus der Tran­szen­denz Gottes noch etwas weit­er disku­tieren dürfte…
    Vielle­icht als Inspi­ra­tion und Ergänzung: der Zürcher The­ologe Emil Brun­ner hat­te kein Säu­lenkonzept, son­dern das „Prinzip der Beziehungsnähe“, das man sich als konzen­trische Kreise um ein Zen­trum vorstellen kann. Im Zen­trum ist die Selb­stof­fen­barung Gottes in Chris­tus (und unsere Verbindung mit ihm). Alles weit­ere ist in mehr oder weniger Beziehungsnähe dazu. Je näher am Zen­trum desto mehr Kampfgeist. Je weit­er draussen, desto weniger braucht es eine spez­i­fisch „christliche“ Sicht.

    Ps: toll wie ihr diesen Blog auf­gleist und mit welch­er Lei­den­schaft ihr dabei seid. Bewegt mich auch, dass ihr das als Brüder tut. Obwohl ich den Gedanken hin­ter „Daniel Option“ ver­ste­he, hoffe ich, dass der Groove in Zukun­ft etwas “con­tra“ son­dern mehr „pro“ sein wird. Das als per­sön­lich­es und wohlwol­len­des Feed­back.

    • Paul Bruderer
      Paul Bruderer 1 Jahr ago
      Reply

      Hi Michi! Habe mich gefreut dass du den Beitrag gele­sen hast und dir Zeit genom­men hast, zu schreiben! Ja bei der Tran­szen­denz gibt es viel Platz weit­erzu­denken. Würde mich freuen, wenn du einen Vorschlag machen würdest!
      Emil Brun­ner kenne ich lei­der zu wenig. Ich werde mir das bei Gele­gen­heit anschauen. Das klingt für mich auf den ersten Blick nach ein­er Vari­ante von Paul Hiebert’s Set-The­o­rie. Du find­est sie auf Seite 8 hier: https://www.thefoxtoncentre.co.uk/wp-content/uploads/2013/10/Mission-in-Context.pdf
      Ich per­sön­lich halte viel vom ‘extrin­sic fuzzy set’ weil es auf die Beziehung zu Jesus fokussiert. Ein Schlüs­sel ist dabei aber etwas, was aktuell an vie­len Orten pro-aktiv aus­geklam­mert wird: das Propo­si­tionale. Man sagt, dass wir propo­si­tionale Wahrheit­saus­sagen mei­den sollte. Diese sind jedoch aus mein­er Sicht wichtig, um festzuhal­ten WELCHEN Chris­tus wir meinen, der sich im Zen­trum befind­en soll.
      Danke für deinen fre­und­schaftlichen Rat. Den wer­den wir befol­gen 🙂 Gle­ichzeit­ig freue ich mich, wenn Brüder und Schwest­er in unser­er Zeit etwas mehr Mut zeigen, den Kopf hinzuhal­ten wenn es um The­men geht, die aktuell den Glauben von Chris­ten beson­ders angreift.

      • Avatar
        Michael Berra 1 Jahr ago
        Reply

        Danke für den Link. Werde das gerne mal bei Gele­gen­heit anschauen…
        Deshalb erwähne ich Brun­ner ja 🙂 … ich finde, der sollte wieder mehr Beach­tung find­en. Du erwähnst genau den Knack­punkt: welch­er Chris­tus und welche Rolle hat darin prop. Wahrheit? (dort spielt dann auch das Ver­ständ­nis der Bibel eine zen­trale Rolle). Da hat Brun­ner viel Gutes dazu geschrieben und wurde auch oft missver­standen. Die Lösung zwis­chen Sub­jek­tivis­mus und Objek­tivis­mus ist recht ver­standene “Beziehung” (v.a. In Brunner’s “Wahrheit als Begeg­nung”). Vielle­icht gibt es ja mal einen gemein­samen Kaf­fee irgend­wann 🙂 — wär toll!

Schreibe einen Kommentar zu Michael Berra Antworten abbrechen

Your email address will not be published.

You may like

In the news